Dienstag, 26. Mai 2015

SOLIDWORKS Enterprise PDM bei der TVI GmbH

Die TVI Entwicklung und Produktion GmbH bietet Innovationen im Bereich der Fleischportionierung und Veredelung. Die Angebotspalette erstreckt sich von der Fleischtemperierung des Ausgangsprodukts bis zur Übergabe der fertigen Portion an die Verpackungsmaschine.

 Kundenerfolg MB CAD TVI

Immer mehr Konsumenten kaufen Fleischwaren, die bereits fertig verpackt in Kunststoffschalen im Kühlregal bereit liegen. Portioniermaschinen der Firma TVI sorgen dafür, dass Fleischscheiben ansehnlich in dieser Verpackung landen. In den einzelnen Arbeitsschritten werden Fleischscheiben geschnitten, gewogen und gewichtsgenau sortiert, bevor Sie in Kunststoffschalen abgelegt werden. Maschinen für das Wickeln von „Grillfackeln“ und der vollautomatisierte „Schaschlik Spießer“ gehören ebenso zum Lieferprogramm von TVI wie die Konstruktion der Automationsanlagen.

Seit der Gründung der TVI GmbH im Jahr 2004 wird bei der Entwicklung auf SOLIDWORKS von MB CAD GmbH gesetzt. Nach mehreren Konstruktionsjahren hatte man einen „Datenzustand“ erreicht, der die Suche nach bereits vorhandenen Teilen nicht mehr effizient ermöglichte, weshalb gleiche und ähnliche Teile neu konstruiert und abgelegt wurden.

Das führte dazu, dass diese Teile im kompletten Betriebsprozess „mehrfach“ gehandelt werden mussten (im ERP-System, im Bestell-, Fertigungs- und Dokumentationsprozess, der Lagerung, der Qualitätskontrolle und im Service).

„Des Weiteren war es kaum möglich, unterschiedliche Auslieferzustände von Anlagen festzuhalten, was Service- und Reparaturarbeiten immens erschwerte“, berichtete Herr Max Stacheder, Systembetreuer bei der TVI GmbH.

2012 entschied sich das TVI-Team, SOLIDWORKS Enterprise PDM einzuführen.

Seitdem liegen die SOLIDWORKS- und alle weiteren Projektdaten sicher im PDM-Tresor. Durch die schnelle und facettenreiche Enterprisesuche kann nun im Datenbestand „gegoogelt“ werden.

Auch ist der Zugriff auf die Daten geregelt – nur eine Person (oder keine) kann Dateien verändern. Das wird mit einem sichtbaren Ein-/Auscheckstatus erreicht. Somit ist die Zusammenarbeit im sieben Personen umfassenden Konstruktionsteam geregelt.

 Kostenloser Enterprise PDM Workshop MB CAD

Prozesse werden mit Enterprise PDM gelebt: Sind Bauteile oder Baugruppen fertig konstruiert, werden diese „freigegeben“ und stehen dann „nur“ noch lesend zur Verfügung. Automatisch werden dann PDF/STEP/DXF-Dateien erzeugt. Werden Daten nach der Freigabe geändert, müssen diese erst in den Änderungszustand gesetzt werden. Dadurch werden die Neutralformate gelöscht.
Nun ist es dem Konstrukteur erlaubt, die Daten zu ändern und schlussendlich wieder freizugeben. So ist sichergestellt, dass mit „richtigen“ Dokumenten bestellt und gefertigt wird.

Komplette Anlagen umfassen mehrere 1000 Teile. Enterprise PDM arbeitet mit lokalen Kopien und ermöglicht deshalb eine spürbare Performancesteigerung, da die Daten nicht ständig über das Netzwerk geladen/gespeichert werden müssen.
Bei TVI greift heute die gesamte Firma geregelt auf die Daten über Enterprise PDM zu. Im Einkauf wird mit den automatisch generierten Neutraldaten bestellt. Die hauseigene Fertigung greift auf die CAD-Daten mit EPDM zu und legt erstellte Fertigungsinformationen ab. Alle bestellten und gefertigten Teile werden eingelagert, dabei laufen die Teile durch die Qualitätssicherung, die wiederum über EPDM auf die Zeichnungen zugreifen kann. Das Montageteam erleichtert sich mit dem 3D-View-Zugriff die Arbeit und erspart dem Konstruktionsteam Rückfragen. Die Service Abteilung greift über EPDM nicht nur auf aktuelle Konstruktionsstände, sondern auch auf ausgelieferte Stände zurück – somit können im Servicefall ältere Bauteil- und Baugruppenstände reproduziert werden.

„Ein Arbeiten ohne die Daten- und Prozessorganisation von Enterprise PDM wäre heute undenkbar. Wir haben viel zu spät mit Enterprise PDM begonnen und leiden noch immer unter der Datenqualität aus der Zeit vor Enterprise PDM. Heute sind wir froh, dass wir die Einführung von Enterprise PDM hinter uns haben – so können wir uns voll auf die Konstruktion innovativer Produkte konzentrieren. Natürlich muss EPDM erworben und gepflegt werden, dieser Aufwand ist jedoch absolut lohnenswert“, so Max Stacheder.

Kürzlich wurde auch in den SOLIDWORKS Composer investiert. Die Umsetzung der Bedienungs- und Serviceanleitungen sollen mit diesem Tool bestmöglich verwirklicht werden. Wir bedanken uns bei der TVI GmbH für die langjährige Zusammenarbeit und das Vertrauen in uns und wünschen weiterhin viel Erfolg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen